Hand in Hand in die Bamberger Unterwelt

eingetragen in: Allgemein | 0

Der Förderverein “Hand in Hand der Lebenshilfe Bamberg e.V.” hatte zu einer Besichtigung der besonderen Art eingeladen. Es ging tief hinab in die Bamberger Unterwelt. Und obwohl viele Bamberger unter den teilnehmenden Mitgliedern waren, kannten viele die Stollenanlagen nur vom Hören und aus Berichten. So waren wir alle beeindruckt von der Bamberger Unterwelt.

Vom kompetenten Stollenexperten Nickles wurden sehr viele Informationen auf der kurzweiligen Führung vermittelt:

Besichtigung der Bamberger StollenanlagenDer geologische Untergrund des Bamberger Berggebietes ist Keuper-Sandstein.

Seit dem 11. Jahrhundert wurde Sandgewinnung betrieben. Im 17. und 18. Jahrhundert dienten die Felsenkeller der Wein-, später der Bier- und Malzlagerung. Während des 19. Jahrhunderts kamen weitere Stollenanlagen hinzu, es entstand ein Stollensystem mit einer Länge von fast 12 km. 1941 wurden die unterirdischen Stollen für Luftschutzzwecke ausgebaut.

Während des 2. Weltkrieges dienten die Anlagen auch als Produktionsstätte für verschiedene Bamberger Firmen. Sehr nachdenklich stimmte der Anblick des Kreuzes, das zur Erinnerung und als Mahnmal aufgestellt wurde. An diesem Ort ist im Februar 1945 eine Bombe eingeschlagen. Viele Schutzsuchende verstarben an diesem Ort.

Die Nähe des Eingangs zu den Stollenanlagen wurde im Anschluss genutzt. Beim Besuch des Spezi-Kellers unterhielt man sich, beeindruckt von den Impressionen, beim gemütlichen Beisammensein.

Der Förderverein existiert nun seit 2014. Zweck unseres gemeinnützigen Vereines ist die ideelle sowie die mittelbare oder unmittelbare finanzielle oder sonstige Unterstützung bedürftiger Menschen mit Behinderung, die in den Bamberger Lebenshilfe-Werkstätten arbeiten, in den Wohnheimen der Bamberger Lebenshilfe wohnen oder von dort beim ambulant unterstützen Wohnen begleitet werden.

So konnten wir schon eine Vielzahl an individuellen Unterstützungen und auch Projekte der Bamberger Lebenshilfe-Werkstätten auf kurzem, unbürokratischem Weg unterstützen.

Ohne diese Förderungen wären viele Dinge für die bedürftigen Menschen mit Behinderung einfach nicht möglich.

So verhelfen wir unseren Unterstützten zu mehr Lebensfreude und Lebensqualität, die sie sich auch verdient haben, aber sich nicht selber leisten können.

Daher freuen wir uns über jeden „Lichtblick in der Dunkelheit“. Als Förderer kann man uns mit einer Spende unterstützen.

Wir freuen uns weiterhin über jede neue Mitgliedschaft, die das Fundament unseres Vereines breiter fächert. So wird es uns ermöglicht unseren Menschen mit Behinderungen einen sonst unerreichbaren Wunsch zu erfüllen. Weitere Informationen sind unserer Homepage zu entnehmen.

Text & Fotos: Nick Gallenz